Grüne Wiesn: Immer mehr Zeltbetreiber setzen auf Bio-Qualität aus Bayern

(25. September 2019, München) Regionale Bio-Qualität auf der Wiesn? Ja, das gibt’s! Im Stiftl-Wirt-Zelt auf dem Oktoberfest wurde am 23. September nicht nur auf den Tischen getanzt. Festwirt Lorenz Stiftl durfte sich auch über eine besondere Auszeichnung freuen:

Sein Bio-Hendl wurde von Staatsministerin Michaela Kaniber, der Bayerischen Bio-Königin Carina Bichler und der Geschäftsführerin der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ) Cordula Rutz mit dem Bayerischen Bio-Siegel zertifiziert. Das Siegel kennzeichnet Bio-Produkte, die ausschließlich aus Bayern stammen und deren zuliefernde Bauernhöfe zu 100 Prozent nach eigenen festgelegten, strengen ökologischen Richtlinien arbeiten. Der Stiftl-Wirt ist damit schon der dritte Wirt auf dem Oktoberfest, der mit dem Bio-Siegel zertifizierte Speisen anbietet.

„Das Bayerische Bio-Siegel steht für Bio-Qualität, die über den gesetzlichen Anforderungen liegt. Die Tiere sind in Bayern geboren, anschließend hier großgezogen und gemästet worden“, erklärte Staatsministerin Kaniber. „Zudem signalisiert das Siegel: Hier werden regionale Wirtschaftskreisläufe sowie bayerische Landwirte gefördert und die heimische Kultur- und Landwirtschaft unterstützt.“ Doch die Familie Stiftl schreibt Nachhaltigkeit nicht nur auf die Speisekarte. Sie betreibt seit diesem Jahr sogar ihr Zelt vollständig klimaneutral. „Für alles, was im Zelt passiert, erfasst ClimatePartner die verursachten CO2-Emissionen. Über ein Klimaschutzprojekt gleichen wir diese dann wieder aus. Damit sind wir das erste klimaneutrale Festzelt in der Geschichte der Wiesn und weltweit“, so Wiesnwirt Lorenz Stiftl.

Klimaneutral und biologisch: Nachhaltigkeit ist auch bei Großveranstaltungen Thema

Dass auch bei Großveranstaltungen immer mehr Wert auf Umweltschutz und regionale Bio-Produkte gelegt wird, zeigt nicht nur die Auszeichnung des Stiftl-Wirts. Schon vor Jahren setzte die Hühner- und Entenbraterei Ammer für ihre Hendl auf das Bayrische Bio-Siegel und auch im Schlemmer-Michl finden die Wiesn-Besucher Bio-Siegel prämierte Schmankerl direkt aus der Region. Damit sind die Wiesn-Wirte ein Teil der insgesamt 170 bayerischen Unternehmen, die als Zeichennutzer registriert sind. Dazu kommen 1.200 bayerische Landwirte. Sie alle müssen nachweisen, dass jeder Schritt ihrer Lebensmittel – von der Erzeugung der Rohstoffe über die Verarbeitung bis zur Ladentheke – lückenlos in Bayern erfolgt. Und trotz strenger Vorgaben steigt die Zahl der Siegelnutzer Jahr für Jahr konstant. Schließlich fragen auch immer mehr Konsumenten nach Herkunft und Qualität ihrer Speisen. Die Bayern verzehren bewusster – auch auf der Wiesn! So freut sich die Bayerische Bio-Königin Carina Bichler besonders, das Bayerische Bio-Siegel auch auf dem Oktoberfest zu sehen: „Die Bayern lieben Bio. Unbeschwert feiern und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch.“ Dass bereits drei Wiesn-Wirte mit dem Bio-Siegel zertifiziert wurden, sei ein toller Anfang. „Das Bayerische Bio-Siegel vereint Nachhaltigkeit und Genuss. Daher wünsche ich mir noch viel mehr Bio in Restaurants und Kantinen.“

 

Diese Wiesn-Hendl sind 100% Bio aus Bayern: Die Bayerische Bio-Königin Carina Bichler (links) und Staatsministerin Michaela Kaniber (Mitte) zeichneten Wiesn-Wirt Lorenz Stiftl mit dem Bayerischen Bio-Siegel aus. Foto: Astrid Schmidhuber/StMELF

Font Resize
Kontrast